Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Kanzleimarketing

Steuertipp: Beachtenswertes zum Thema Online-Handel

Social-Media-Logo

YouTube verwendet Cookies. Diese werden von YouTube genutzt, um Informationen zum Standort, zur Aktivität und zu Präferenzen des Nutzers zu erhalten. Durch Bestätigen der Schaltfläche akzeptieren Sie diese Cookies und können das Video betrachten.

Datenschutzerklärung Erfahren Sie mehr über Cookies
Cookies akzeptieren und Video anzeigen

3,3 Milliarden US-Dollar Gewinn. Das ist die letzte und gleichermaßen beeindruckende Zahl, aus dem Geschäftsbericht 2011 von Ebay. Das Online-Verkaufshaus ist mit dem Zählreim „Drei, zwei, eins – meins“ zum konkurrenzlosen Marktplatz im Internet geworden. Eines der Erfolgsrezepte von Ebay ist es, dass es Online-Handeln so kinderleicht macht; und wer es geschickt anstellt, kann dabei gutes Geld verdienen. Doch genau darin liegt auch ein Problem, dass die eine oder der andere bei EBAY und Co. gerne übersieht. Denn wer den Online-Handel gewerblich betreibt, wird damit – aufgrund seiner Umsätze und Gewinne – schnell für das Finanzamt interessant. Ein Umstand, den man kalkulieren muss, damit man nicht in steuerliche Probleme gerät. Die Unterscheidung von privaten und gewerblichen Verkäufern und damit verbundene Pflichten und etwaige Probleme thematisieren wir im OTV-Steuertipp.

15. April 2014