Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Kanzleimarketing

Steuertipp: Berufskleidung von der Steuer absetzen

Social-Media-Logo

YouTube verwendet Cookies. Diese werden von YouTube genutzt, um Informationen zum Standort, zur Aktivität und zu Präferenzen des Nutzers zu erhalten. Durch Bestätigen der Schaltfläche akzeptieren Sie diese Cookies und können das Video betrachten.

Datenschutzerklärung Erfahren Sie mehr über Cookies
Cookies akzeptieren und Video anzeigen

Es geht um Sicherheit, Hygiene oder einfach als Wiedererkennungswert. Nicht wenige Berufe verlangen spezifische Berufskleidung. Sei es der Kochmantel für den Koch, die Warnkleidung für den Straßenarbeiter oder die Sicherheitsschuhe für den Bauarbeiter – es gibt eine Vielzahl an spezifischen Kleidungsstücken für verschiedene Berufe. Sofern der Arbeitgeber die Kosten hierfür nicht übernimmt, ist hier der Arbeitnehmer gefordert. Und da kommt im Laufe der Zeit ganz schön was zusammen. Klar, mit einer einzigen Hose kommt man nicht wirklich weit. Doch Berufskleidung kostet auch natürlich auch Geld. Doch manchmal kann er hier auch bestimmte Kosten von der Steuer absetzen. Wann – das klären wir heute in unserem OTV-Steuertipp. Wolfgang Streich, Steuerberater in Amberg, hat hier wichtige Informationen parat.

16. August 2016